Wissenschaftliche Musik Medizin

Ihr Warenkorb  Warenkorb

Home  •  Site Map  •  Forschung  •  Berichte  •  Experten  •  Med. Musik Präparate  •  Grundlagen  •  News  •  Shop
 

WISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNG
BERICHTE

American Institute
of Stress

Welt Gesundheits-
Organisation (WHO)

Republik Weißrußland

Stress + Herzkrankheiten

Das Kind im Mutterleib

Frühgeborenenstation

Harmonikale Therapie

Die Leistung Harmonikaler Information

Sozialmedizin

Kopfschmerzen & Migräne

Harmonikale Information als modernes Medikament

Intensivstation

MRT Musik / Funktion

Tschernobyl

 

 






Peter Hübner - Micro Music Laboratories
Seite 1 2

Prof. Dr. med. Alexander Reznikov

Harmonikale Therapie
der Digitalen Pharmazie



Einsatz der Medizinische Resonanz Therapie Musik® im klinischen und ambulanten Bereich



Prof. Dr. med.
Alexander Reznikov

Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Ukraine sowie der Akademie der Wissenschaften von New York, ist einer der bedeutendsten Hormonforscher der GUS – Gemeinschaft Unabhängiger Staaten – und leitet seit zwei Jahrzehnten das Laboratory for Neurohormonal Control of Human Reproduction am berühmten Forschungsinstitut für Neuroendokrinologie in Kiew.

Dieses Institut ist unter anderem Forschungspartner der World Health Organisation. (WHO).

Professor Dr. Reznikov ist Autor mehrerer wissenschaftlicher Fachbücher und ein erfolgreicher Entwickler von Medikamenten gegen Krebs, was ihm viele hohe wissenschaftliche Auszeichnungen eintrug und ihm internationale Bedeutung verlieh.

Seit einigen Jahren lehrt und forscht er auch als Visiting-Professor an der Universität von Dallas in den USA, und der Universität vonToronto in Kanada.

Interview mit Prof. Reznikov, nach einer Vor­le­sung an der medi­zi­ni­schen Fakultät der Universität Hei­del­berg:

Schon der gelehrte Arzt, Mathematiker und Musikwissenschaftler Pythagoras fand vor zweieinhalb Jahrtausenden, daß die Har­mo­nie­ge­set­ze der Musik die gleichen sind wie in allen Lebewesen. Kann dann eine Musik, die streng diesen natürlichen Har­mo­nie­ge­set­zen folgt, dem menschlichen Körper hel­fen? Könnte sie nicht eine echte The­ra­pie sein? In den alten Hochkulturen wurde Mu­sik so eingesetzt, und auch die Bibel be­schreibt, wie David König Saul mit Musik heil­te.

In unserer Zeit hat besonders der klas­si­sche Komponist Peter Hübner die na­tür­li­chen Harmoniegesetze der Musik er­forscht, und auf Anregung führender Me­di­zin­pro­fes­so­ren hat er begonnen, das Po­ten­tial einer natürlich strukturierten Musik für die Ge­sund­heit zu erschließen. Hierbei hat er die Medizinische Resonanz Therapie Musik® ent­wi­ckelt, eine Musik, die sich an den na­tur­ge­ge­be­nen Harmo­nie­ge­set­zen des Mik­ro­kos­mos der Musik orientiert und so komponiert ist, daß sie die gesundheitsfördernden Kräf­te im Menschen stärken kann.

Einer der Mediziner, die heute die gesundheitlichen Auswirkungen die­ser Musik auf den Menschen un­ter­su­chen, ist Prof. Dr. Alexander Reznikov Leiter des For­schungs­in­sti­tuts der Akademie der Wis­sen­schaften für Endokrinologie und Stoff­wech­sel in Kiew.

Frage: Wie kamen Sie überhaupt auf die Idee, die Wirkungen von Musik auf den Men­schen zu untersuchen?

Prof. Dr. med. Reznikov: Es ergab sich zufällig, als ich vor etwa drei Jahren den Komponisten Peter Hübner bei einer wissenschaftlichen Veranstaltung an der Uni­ver­si­tät Tübingen traf. Er hielt dort vor Forschern aus aller Welt einen sehr interessanten Vortrag über die Wirkungen der Medizinischen Resonanz Therapie Musik auf den Men­schen im Hinblick auf physiologische Parameter: Musik für eine gezielte Harmonisierung der Vorgänge im menschlichen Körper. Für mich und viele meiner Kollegen war diese These sehr beachtenswert.

Auch war die Idee einer natürlichen Behandlung von Krankheiten mit Musik, also mit einer unkonventionellen Methode, sehr ansprechend und spannend. Also startete ich meine Untersuchungen, um vor allem auch eine objektive Aussage über die Wir­kun­gen von Musik machen zu können.

Frage: Welcher Art sind diese Untersuchungen?

Prof. Dr. med. Reznikov: Wir untersuchen verschiedene Kriterien unterschiedlicher physiologischer Funktionen. Im speziellen betrifft das die Sekretion verschiedener kör­per­ei­ge­ner Hormone, vor allem der Stresshormone im weitesten Sinne. Außerdem un­ter­su­chen wir verschiedene elektrische Aktivitäten und andere spezielle Parameter. Auch befragen wir unsere Patienten nach ihrem subjektiven Empfinden.

Frage: Mit welcher Art Musik arbeiteten Sie bisher?

Prof. Dr. med. Reznikov: Wir betreuten bei den bisherigen Untersuchungen drei Grup­pen von Patienten. Die eine Gruppe hörte die Medizinische Resonanz Therapie Musik® von Peter Hübner, die zweite ruhige Musik von Mozart und die dritte Ver­gleichs­grup­pe hörte keine Musik.

Dazu muß man wissen, daß die Medizinische Resonanz Therapie Musik® des Kom­po­ni­sten Peter Hübner die erste und bisher einzige Musik ist, die speziell für medi­zi­ni­sche Zwecke komponiert wurde und die dabei den natürlichen Harmoniegesetzen des Mik­ro­kos­mos der Musik folgt.

Frage: Konnten auch individuelle Vorlieben beim Musikgeschmack berücksichtigt wer­den?

Prof. Dr. med. Reznikov: Nein, denn dies ist nicht die Frage. Mit der Musik sollen ja physiologische Effekte und gesundheitsfördernde Prozesse im Körper ausgelöst wer­den. Daher verwenden wir Musik, mit der es nachweisbare und wiederholbare Erfolge gibt. Selbst wenn sich jemand – subjektiv – entspannen kann, indem er seine Lieb­lings­mu­sik hört: objektiv treten diese Effekte deshalb noch lange nicht auf.

Und interessanterweise war bei der Medizinischen Resonanz Therapie Musik von Peter Hübner das Resultat nicht abhängig vom Geschmack der betroffenen Ver­suchs­per­so­nen. Selbst wenn ihnen die Musik nicht gefiel, waren die meß­ba­ren kör­per­li­chen Reak­tio­nen dennoch positiv – was die Resonanzverstärkung der na­tür­li­chen ge­sund­heits­för­dern­den Kräfte im Menschen durch diese Musik bestätigt.